Anfahrt

Archiveintrag

31.10.07 19:30 Konzert

Heather Greene Band

Mit einer bittersüßen Sammlung ihrer Kompositionen entführt Heather ihre Zuhörer und zieht sie langsam, aber sicher in ihre Slow-Motion-Welt der sich überlagernden Soundlandschaften.

"Five Dollar Dress” Vocal-Jazz 

Heather Greene ist die neue Sensation in der New Yorker Underground-Musikszene. Eine Songwriterin der Extraklasse in der Tradition von Joni Mitchell und Tori Amos, die nun mit einem außergewöhnlichen Debütalbum auf sich aufmerksam macht. Heathers langsamer, aber stetiger Aufstieg in der New Yorker Szene erinnert an den Stand der Sommer-Sonne um die Mittagszeit, sie steht noch nicht ganz oben, doch man weiß genau, dass es verdammt heiß werden wird. Mit einer bittersüßen Sammlung ihrer Kompositionen entführt Heather ihre Zuhörer und zieht sie langsam, aber sicher in ihre Slow-Motion-Welt der sich überlagernden Soundlandschaften.

In den letzten zwei Jahren hat sie es so mit ihrem ganz eigenem Charme geschafft, sich in ihrer Heimatstadt einen Namen zu machen und die Top-Clubs wie den Living Room, Joes Pub, das Tonic oder das Southpaw bis unter die Decke mit Zuhörern zu füllen.  Der große New Yorker Radiosender WNYC proklamierte sie als "New York best gehütetes Geheimnis" und Publikationen wie Time Out New York, die  New York Post oder Village Voice lobpreisten geradezu ihre Musik und empfehlen fortwährend ihre Konzerte mit großen Ankündigungen, voll des Lobes.

Heathers Songs kommen sexy, unschuldig, romantisch, ein klein wenig sarkastisch und dann wieder verträumt daher. Diese Dualität und Vielschichtigkeit ist es wohl, die uns Zuhörer fesselt. „Ich hoffe, daß meine Musik, wie meine Karriere, wächst – und bleibt“ sagt sie selbst und entspricht damit ganz der Bedeutung ihres Namens. Heather bedeutet auf Deutsch Heidekraut, welches ja auch widerstandsfähig und stark ist und mit leuchtenden Blüten lockt.

Unterstützt wird Heather Greene auf ihrem Erstlingswerk von Gitarren und Geigen, von Bass, Schlagzeug und anderen Sounds, vor allem aber von fantastischen Kollegen wie Bill Frisell und dem Tosca String Quartett. Jeder musikalische Part auf dieser CD enthält Shortstorys und kleine Überraschungen, die sich Manchem wohl erst nach wiederholtem Hören erschließen. Die Produktion des Albums hätte fast nicht stattgefunden, hatte Heather doch zuerst nicht recht den Glauben daran: „Ich tingelte, mit meinem alten Wurlitzer Piano auf der Lade-fläche meines Wagens, durch die Vereinigten Staaten.
Heute gehört Heather Greene zu den neuen jungen Stars der Szene in den USA und Europa und die man  gut und gern mit Norah Jones... nennen kann.

Besetzung:
Heather Greene (voc & Wurlitzer), Ron Spielmann (g), Björn Werra (b), Michael Kersting (dr)

Musicoutlook.de, 25.04.2006:
„Sicher wird dem ein oder anderen die Luft wegbleiben, die Gänsehaut stehen oder das Herz rasen. Und das vor der WM! Schuld daran: Heather Greene und ihr fotogenes wie fantastisches Album „Five Dollar Dress“. Mut benötigt so ein Album. Aber viel mehr noch: Können, Selbstvertrauen und Herz. Ein Songwriteralbum, das größte Qualitäten zu bieten hat, sehr künstlerisch aber nie distanziert wirkt. Schönen Sommer.“

Neue Musikzeitung, Mai 2006:
„Eine wahre Sommerblume wird Heather Greene werden. Eine Erlebniswelt, mal mit Schlagzeug, dann ohne, auch viel Streicher, dann Pop, oft Effektspielereien, die abgedreht, aber stimmig sind. Ein Songwriteralbum, das größte Qualitäten zu bieten hat.“

Der Schallplattenmann sagt, 15.05.2006:
„Pop-Folk-Jazz: Sie ist hübsch, sie ist jung und sie tummelt sich seit einigen Jahren in New York. Ihr Debütalbum "Five Dollar Dress" klingt, auch dank des Tosca String Quartets, wie ein Klon aus Joni Mitchell, Norah Jones & Aimee Mann. Kurz: Hinreißend. Heather. Greene!“

Jazzthetik, Mai 2006:
"Ein Album, welches in keiner CD Sammlung fehlen darf. Funkelnde Songdiamanten von unvergleichlicher Leichtigkeit.“

In freundlicher Zusammenarbeit mit o-tone music-gießen / mirjana krolzik /

www.o-tonemusic.de

Eintritt  10,00 €  / Ermäßigung 8,00 €  / Schüler 6,00 €