Anfahrt

Archiveintrag

10.09.09 19:30 Lesung

Briefe durch die Mauer

Lesung und Diskussion

Welf Schröter liest aus der erstmals fast vollständig vorliegenden und im Talheimer Verlag 2009 erschienenen Korrespondenz.

Ernst Bloch

Welf Schröter

Welf Schröter liest aus der Korrespondenz zwischen Ernst Bloch und Jürgen Teller

Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall veröffentlichten Jan Robert Bloch, Anne Frommann, Irene Scherer und Welf Schröter den verschlüsselten Briefwechsel zwischen dem Philosophen Ernst Bloch, der Architektin Karola Bloch, beide Tübingen, sowie dem Philosophen und Blochschüler Jürgen Teller und der Galeristin Johanna Teller, beide Leipzig. Unter den Decknamen „Marcion“, „Polonia“, „Major Tellheim“ und „Minna von Barnhelm“ sandten die Oppositionellen-Ost über Jahrzehnte heimliche Botschaften an die Oppositionellen-West und umgekehrt. Aus mehr als zweihundert Briefen mit mehr als eintausend erklärenden Fußnoten entfalten sich die enttäuschten Hoffnungen zweier Generationen wie auch die Freude über den Sturz der SED. In den Kassibern werden viele Köpfe wieder lebendig: Hans Mayer, Volker Braun, Bertolt Brecht, Ernesto Cardenal, Eberhardt Klemm, Uwe Johnson, Walter Jens, Siegfried Unseld, Werner Tübke, HAP Grieshaber u.a.m. – Mit der Veröffentlichung des Briefwechsels in diesem Band entsteht zugleich ein Impuls für eine Erweiterung der Rezeption der Werke von Jürgen Teller, der in Leipzig als Assistent Blochs unter der Drangsalierung der DDR-Staatssicherheit zu leiden hatte, nachdem die Blochs 1961 die DDR kurz vor der Schließung der Mauer verlassen hatten. „Es gibt viel zu tun mit dem vollendeten Werk, damit es nicht, fertig gemacht’ wird zum schnellen Gebrauch oder zur abgetanen Gestalt. Ich will dabei helfen. Der revolutionäre Geist Ernst Blochs wird sich durchsetzen, aber nur mit denen, die ihn begreifen und verwirklichen“ (Jürgen Teller).

Welf Schröter liest aus der erstmals fast vollständig vorliegenden und im Talheimer Verlag 2009 erschienenen Korrespondenz.

Als ganz besonderen Gast dürfen wir zur Diskussion an diesem Abend Jan Robert Bloch in Zehdenick begrüßen.