Anfahrt

Archiveintrag

20.11.10 19:30 Konzert

USCHI BRÜNING

Feat: ERNST-LUDWIG PETROWSKY

plus MATTHIAS BÄTZEL TRIO

Uschi Brüning (voc), Ernst "Luten" Petrowsky (sax, fl…), Matthias Bätzel (p), Matthias Eichhorn (b), Heiko Jung (dr) 

Seit den siebziger Jahren gilt Uschi Brüning unangefochten als die herausragende Jazzsängerin Deutschlands. In ihrer Laufbahn hat sie Erfahrungen mit Pop-, Rock- und Soul-beeinflusster Musik sowohl als Interpretin liedhafter Kompositionen gesammelt, sich jedoch gleichermaßen instinktiv und künstlerisch folgerichtig der Zusammenarbeit mit führenden Jazzmusikern zugewandt. Uschi Brünings Ausdrucksspektrum reich von Jazzstandards, die sie auf ganz persönliche Weise zu beleben vermag, bis hin zum abenteuerlichen Bereich der freien Improvisation, in dem sie durch ungezügelte Expressivität ebenso zu überzeugen weiß, wie durch Formbewusstsein und sensible Gestaltungskraft. Ihre kontinuierliche Profilierung als improvisierende Sängerin spiegelt sich nicht zuletzt in einer seit Jahren steigenden internationalen Wertschätzung wieder. "Uschi Brüning begann als Gitarristin und Bassgitarristin in Amateurbands. Der Durchbruch als Sängerin gelang ihr Anfang der siebziger Jahre, nachdem sie im "Ringcafé" Ihrer Heimatstadt Leipzig entdeckt worden war. Mit den Bands von Günther Fischer und Klaus Lenz sang sich Uschi Brüning in die Herzen einer bald wachsenden Fan-Gemeinde. Ihr Selbstanspruch hat sie weitergetrieben und - rückblickend beinahe folgerichtig - den Weg zum Jazz finden lassen. Vielseitigkeit zählt zum Anliegen dieser Sängerin, die sich schon zu Beginn ihrer Laufbahn nicht einengen und auch heute nicht stilistisch festschreiben lassen will. So hat sie beispielsweise ein eigenes Gospel-Programm gestaltet, sich aber in der gleichen Phase ihres Schaffens in die musikalisch spontan agierende Gruppe 'Canaille' eingebracht. Der Saxophonist Ernst-Ludwig Petrowsky, mit dem die Sängerin im Leben und in der Musik verbunden ist, sprach ihr Mut zu und nahm sie mit auf die nun sehr viel kleineren Bühnen des zeitgenössischen Jazzmusizierens. So gewann Uschi Brüning ein neues, internationales Publikum. Konzertreisen führten das Duo kreuz und quer durch Europa und bis nach Indien. Bert Noglik in: "Facettenreichtum einer Sängerin: Uschi Brüning zum Fünfzigsten"

Ernst-Ludwig Petrowsky ist einer der bedeutendsten deutschen Musiker des modernen Jazz. Er hat die Entwicklung des Jazz in der DDR wesentlich mitbestimmt und ist im Verlaufe dieses Prozesses zugleich zu einer Musikerpersönlichkeit von internationalem Format gereift. Von der Tradition des modernen Jazz ausgehend, ist er bis in experimentelle Spielbereiche vorgedrungen. Er spielte in den USA und in Europa in der George Gruntz Concert Jazz Band, im Globe Unity Orchestra, Tony Oxley Celebration Orchestra, Europeen Jazz Ensemble, Zentral-Quartett und dem Berlin Jazz Orchestra. Petrowsky begann seine Laufbahn als Jazzmusiker bereits in den fünfziger Jahren in Besetzungen um Eberhard Weise. In den sechziger Jahren gehörte er zu den Mitbegründern des Manfred-Ludwig-Sextetts und zählte auch zu den Initiatoren des 1967 gegründeten Rundfunk-Jazz-Ensembles Studio IV. In der für die neuere Jazzentwicklung in der DDR bahnbrechenden Gruppe Synopsis, die in den achtziger Jahren unter dem Namen Zentralquartett neu formiert wurde. Seit Anfang der achtziger Jahre gibt es das Duo mit der Sängerin Uschi Brüning, das ohne elektronische Tricks durch die Ausstrahlungskraft der beiden Persönlichkeiten zu überzeugen weiß. Ernst-Ludwig Petrowsky erhielt den Preis des Komitees für Unterhaltungskunst in der DDR, den Kunstpreis und den Nationalpreis der DDR. Im November 1997 wurde ihm im Rahmen des JazzFestes Berlin der Albert-Mangelsdorff-Preis verliehen. Er hat bisher rund 70 LPs und CDs eingespielt.

MATTHIAS BÄTZEL TRIO Der Pianist Matthias Bätzel hat sich in den vergangenen Jahren als Jazzorganist einen herausragenden Namen erspielt. Nun begibt er sich mit einer neuen, exzellenten Besetzung auch wieder in die Gefilde des Pianotrios. Mit dem jungen, hochtalentierten Bassisten Matthias Eichhorn und dem äußerst vielseitigen und erfahrenen Schlagzeuger Heiko Jung kommen alle Facetten dieser Besetzung zu voller Geltung. Bätzel wurde 1966 in Weimar geboren und studierte dort von 1983 bis 89 Klavier und Violine an der Hochschule für Musik "Franz Liszt". Seit 1983 spielt er regelmäßig als Solist und Mitglied in diversen Jazz-, Soul- und Rockformationen. Weitere Stationen waren seine Dozententätigkeit im Fach Jazzpiano an der Weimarer Musikhochschule von 1990-93 und seit 1990 die vermehrte Zusammenarbeit mit Spitzenmusikern der internationalen Jazzszene. Im Jahr 1998 folgte die Gründung des Matthias Bätzel Trios, welches sich schnell den Ruf als eines der besten europäischen Hammondtrios erwirbt und bisher 3 CDs veröffentlicht hat. Seit 2007 ist Matthias Bätzel Professor für Jazzpiano/Hammondorgel an der Musikhochschule in Dresden. Seine vielseitige musikalische Arbeit als Pianist, Organist, Arrangeur und Produzent ist auf über 30 CD-Veröffentlichungen dokumentiert. Konzerte, Tourneen, Festivalauftritte, Rundfunk-, TV-, sowie CD-Produktionen im In- und Ausland mit Red Holloway, Houston Person, Carla Bley, Clark Terry, Sonny Fortune, Nils Landgren, Manfred Krug, Stanley Blume, Wolfgang Schlüter, Charlie Antolini, Roman Schwaller, Dusko Gojkovich, Herb Robertson, Benny Bailey, Ed Kröger, Ingolf Burkhardt, Toots Thielemans u.v.a. Matthias Eichhorn beendete 2006 sein Musikstudium und gehört zu den auffälligsten deutschen Talenten am Kontrabass. Er ist mehrfacher Preisträger bei verschiedenen Wettbewerben und spielt in vielen Formationen vom Duo bis zur Bigband. Im Frühjahr 2007 erschien seine erste eigene CD mit dem Trio CEG bei Jazz4ever Records. Heiko Jung ist ein viel gefragter Musiker, dessen Spiel sich durch große Vielseitigkeit und enormen Drive auszeichnet. Er unterrichtet Schlagzeug an der Musikhochschule in Leipzig und arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Wolfgang Schlüter, Rhoda Scott, Jiggs Whigham, Alberto Marsico, Jocelyn B. Smith, Barbara Dennerlein, Veronika Fischer, Gustl Mayer, Ulla Meinecke u.v.a.

 

Eintritt: Vorverkauf 11,00 € / Tageskasse 13,00 € / Schüler 6,00 €