Anfahrt

Archiveintrag

17.02.11 19:30 Filmvorführung

Das Massaker von Katyn

PL 2007 Film

Regisseur: Andrzej Wajda / Autoren: Andrzej Mularczyk, Andrzej Wajda / Genre:Drama /  121 min.  Cast: Maja Ostaszewska, Artur Zmijewski, Andrzej Chyra, Danuta Stenka, Jan Englert, Magdalena Cielecka / 

Das Verbrechen von Katyn steht für einen heimtückischen Mord der NKWD an rund 22000 polnischen Staatsbürgern, die verhaftet oder in Gefangenschaft genommen wurden, nachdem die Rote Armee am 17.und September 1939 in Polen einmarschierte. Aufgrund einer geheimen Entscheidung des Politbüros der KPdSU vom 5. März 1940 wurden etwa 15 000 Gefangene, die zuvor in Sonderlagern der NKWD in Kosjelsk, Ostaschkow und Starobjelsk sowie 7 000 in Gefängnissen der westlichen Grenzgebiete der Ukrainischen und Weißrussischen Republiken, d.h. östlichen Teilen Polens, die 1939 in die Sowjetunion einbezogen wurden, eingesperrt waren, durch einen Schuß in den Hinterkopf ermordet.

Der Film des polnischen Regisseur Andrzej Wajda, dessen Vater zu den Opfern von Katyn zählt, behandelt ein nationales Trauma. Wajda erzählt mit viel Mitgefühl, überwiegend aus Sicht der polnischen Frauen, die vergeblich auf die Rückkehr ihrer Männer und Söhne warten. Der Film setzt sich aus einer Vielzahl von Schicksalen zusammen, die Wajda mit reichem Figurenarsenal aufwändig inszeniert und mit Archivbildern kombiniert, die für Authentizität bürgen. Dramaturgisch wirkt der Film angesichts der vielen Personen, doch folgt der Regisseur stets seinem roten Faden, den Tagebuchaufzeichnungen des Offiziers Andrzej. Das Massaker von Katyn ist von großer atmosphärischer Dichte und Wirkung. Die beklemmende Stimmung vermittelt sich bildlich in einem Grundton von kalten Grau-, Blau- und Brauntönen sowie in der düsteren Filmmusik des polnischen Komponisten Krysztof Penderecki.

In freundlicher Zusammenarbeit mit dem POLNISCHEN INSTITUT BERLIN. Wir danken besonders Herrn Tomasz Dabrowski und Herrn Kornel Miglus für die kreative Kooperation.                                     

 www.polnischekultur.de