Anfahrt

Archiveintrag

30.08.08 19:30 Veranstaltung allg.

Die menschliche Stimme

Die Frage, wann wird Liebe zur Abhängigkeit… und wie trennen wir uns in Zeiten immer kürzer werdender Bezieh-ungen, sucht immer noch nach Antworten.

Das Stück "Die menschliche Stimme" ist das berührende Porträt einer Liebe. Es stellt die Frage nach dem Absoluten in ihr – und dem Unaushaltbaren. Im Wissen um die Endlichkeit einer Liebe zu leben, sie trotzdem voll auszukosten, konfrontiert zu werden mit dem Preis, der dafür gezahlt werden muss, das ist die Welt, die hier erfahrbar wird.

Die Frage, wann wird Liebe zur Abhängigkeit

Das 1930 geschriebene Stück, das u.a. als Vorlage für einen Film mit Ingrid Bergman diente, hat bis heute nichts an seiner Aktualität eingebüßt; vor allem in einer Single-Hochburg wie Deutschland.
 
Aus dem Stück:
"Hallo …bist du’s?"
Eine Frau spricht am Telefon zum letzten Mal mit Ihrem Geliebten. Sie ist allein mit seiner Stimme und weiß, er wird sie verlassen, eine andere Frau heiraten. Das Telefon ist ihr einziger verbliebener Kontakt zu ihm. Der Mann ist abwesend, seine Antworten bedürfen unserer Fantasie.


"Hanna Fiedrich spielt diesen Einakter-Monolog einzigartig. Eine Stunde lang verfolgt man ihre Stimmungen von Wut und Demut, Ohnmacht und Stärke. Man bangt mir ihr um den Ausgang des Gesprächs, der doch längst beschlossen ist und ist berührt – auch durch eigene Erinnerungen.
In der Thematik der ‚menschliche Stimme‘, ‚einmal intentiv und exzessiv eine Liebe bis zum Schluss gefühlt zu haben, diese einzigartige Erfahrung gemacht zu haben‘, findet die Schauspielerin den Reiz des Stückes... Dieses Berührt sein von dem Schicksal der Frau geht ihr, in ihrer Inszenierung, in Fleisch und Blut über. Unter der Regie von Andreas Neu ist sie die starke, schwache, hilflose und selbstbewusste Verlassene mit Bravour..."

"Die menschliche Stimme‘ wird von Hanna Fiedrich mit Herzblut gespielt."
(Hilde Meier)

Hanna Fiedrich

Regie: Andreas Neu / Musik: Eric Satie
Hanna-Fiedrich-Productions GbR

von Jean Cocteau

spielt das Einpersonen Stück Kultur Extra (Online-Magazin)… und wie trennen wir uns in Zeiten immer kürzer werdender Bezieh-ungen, sucht immer noch nach Antworten.