Anfahrt

14.03.18 19:30 Filmvorführung

„ökofilmtour“ 2018 zu Gast in Zehdenick

Free Lunch Society- Komm Komm Grundeinkommen

Do. 15. März 2018 / 09:30 Uhr Schulen

Regie: Christian Tod / Drehbuch: Christian Tod / Kamera: Lars Barthel, Joerg Burger / Schnitt: Cordula Werner, Elke Groen / Musik: Peter Rösner /Ton: Peter Rösner / Produktion: Golden Girls Filmproduktion, OVALmedia Cologne / Produzenten: Arash T. Riahi, Karin C. Berger, Robert Cibis, Lilian Frank Österreich/Deutschland 2017 / 95 Minuten

Das Bedingungslose Grundeinkommen galt vor wenigen Jahren noch als Hirngespinst. Heute ist diese Utopie denk
barerdenn je und intensiv diskutiert in allen politischen und wissenschaftlichen Lagern. Der Film vermittelt Hintergrundwissen zu dieser Idee und sucht nach Erklärungen, Möglichkeiten und Erfahrungen zu ihrer Umsetzung. Globalisierung, Automatisierung, Donald Trump. Man spricht zwar über die Ursachen, aber nicht über Lösungen. Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle. Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt oder sozialromantisches linkes Utopia? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild.

Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen?

Trailer (dt.U): https://www.youtube.com/watch?v=dG_TjlEs4us Weitere Informationen: www.oval.media.de / https://www.filmladen.at/free.lunch.society Kampagne und Verlosung am 1. Februar 2018 für ein Jahr: freelunch@reflecta.org Unterstützer der Kampagne u. a. der dm-Gründer Prof. Götz Werner, Samsonido, Bündnis Grundeinkommen Ab Klassenstufe 7


Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantische linke Utopie? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen? Unbestritten ist das Grundeinkommen eine kraftvolle Idee: Land, Wasser und Luft sind Geschenke der Natur. Sie unterscheiden sich von Privatbesitz, den einzelne Menschen erwirtschaften. Wenn wir aber Reichtum aus der Natur, aus den Gemeinressourcen schöpfen, gehört dieser Reichtum in gleichem Maße uns allen. Von Alaskas Ölfeldern über die kanadische Prärie, zu Washingtons Denkfabriken und zur namibischen Steppe nimmt uns der Film mit auf eine große Reise, und zeigt uns, was das führerlose Auto mit den Ideen eines deutschen Milliardärs und einer Schweizer Volksinitiative zu tun hat.

FREE LUNCH SOCIETY, als weltweit erster Kinofilm über das Grundeinkommen, widmet sich einer der entscheidendsten Fragen unserer Zeit.

13. Brandenburger Festival des Natur- und UmweltfilmsÖkofilmtour 2018 / FÖN Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz e.V. Haus der Natur , Lindenstraße 34 , 14467 Potsdam

 

Eintrittspreis: telefonische Auskunft

Karten auch erhältlich beim Fremdenverkehrsbüro Telef. 03307 /2877